So schützen und verpacken Sie Ihre Einrichtungsgegenstände beim Umzug richtig

Möbel beim Umzug richtig schützen. Bildquelle: unsplash.com

Ob Lampe, Blumenvase oder Bilderrahmen: Beim Umzug hat jeder Gegenstand seinen Platz. Wichtig ist, dass Sie Ihre Dekoartikel und Accessoires richtig verpacken und mit den erforderlichen Materialien schützen. Hier liefern wir Ihnen hilfreiche Tipps, worauf Sie beim Umzug achten müssen und wie Sie Ihre Einrichtungsgegenstände vor Kratzern und Stoßschäden schützen.

Der Umzug beginnt mit der Vorbereitung

Die Nachfrage nach Wohnungen ist deutschlandweit sehr hoch und die Preise steigen stetig. Aus diesem Grund ist es sinnvoll früh mit der Wohnungssuche zu beginnen. GCP ist ein hier eine gute Option, wenn nach bezahlbarem Wohnraum in Deutschland gesucht wird. Schon während Sie eine neue Wohnung bei GCP suchen, können Sie dank zeitsparender virtueller Besichtigungen und Mieter-App mit der Umzugsplanung anfangen. 

Jetzt sind die Vorbereitungen in vollem Gange, und auch der Umzugsplan steht fest. Doch Umziehen ist mit erheblichem Aufwand verbunden – nicht zuletzt deswegen, weil man auf einmal den ganzen Haushalt in eine neue Wohnung schaffen muss. Hier muss natürlich ein kompetenter Umzugshelfer her. Doch auch Sie können bereits im Vorfeld die nötigen Vorkehrungen treffen, um sich den Wohnungswechsel zu erleichtern.

So wird der Umzug zum Kinderspiel

Zum Umziehen gehört das Ausmisten. Viele Menschen entledigen sich unnötiger Gegenstände, wenn sie in eine neue Wohnung umziehen. Dennoch möchten die meisten von uns den Löwenanteil unserer Einrichtung mitnehmen. Dazu gehören neben Möbeln, Kleidung und Büchern auch Dekoartikel und Einrichtungsgegenstände, die entweder besonders sperrig oder zerbrechlich sind. In diese Kategorie fallen beispielsweise Lampenschirme, Kunstwerke, Statuetten und Blumenvasen. Wenn es sich um diese Gegenstände handelt, müssen Sie sich genau überlegen, wie der Transport stattfinden soll. Erstellen Sie eine Liste mit den wichtigsten Punkten, die es beim Umzug zu berücksichtigen gilt.

  • Umzugskisten: Man kommt nicht ohne sie aus. Dabei ist es besser, wenn sie ein paar Umzugskartons zu viel bestellen, anstatt plötzlich ohne Umzugsmaterial dazustehen. Packen Sie besonders zerbrechliche Gegenstände in Luftpolsterfolie ein.
  • Umzugstransporter: Wenn Sie Ihren Umzug auf eigene Faust organisieren, ist ein Transporter ein absolutes Muss. Informieren Sie sich über das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • Möbel abbauen: Um einfacher transportiert werden zu können, sollten Schränke, Sofas und sogar Stühle vor dem Umzug abgebaut werden.

Die richtige Anzahl Umzugskartons

Wenn zwei Umzugskartons übrigbleiben, hat dies keinerlei Folgen. Doch was ist, wenn Sie auf einem ganzen Schwung Umzugskisten sitzen bleiben? Daher lohnt es sich, im Voraus ein paar Kalkulationen durchzuführen. Die Anzahl der benötigten Umzugskartons richtet sich nach der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen. Auch die Größe der Wohnung spielt eine Rolle. Falls Sie auch noch Gegenstände im Keller oder auf dem Dachboden haben, die Sie gern mitnehmen würden, müssen Sie mit mehr Umzugskartons rechnen. Als Faustregel gilt: Ein Single-Haushalt benötigt rund 30 Umzugskartons, bei Haushalten mit mehr Personen müssen Sie mit 20-25 Kartons pro erwachsene Person und rund 10 Umzugskartons pro Kind rechnen. Bei einer vierköpfigen Familie kommt man so ganz schön schnell auf rund 80 Umzugskisten.

Was Sie neben Umzugskartons noch so benötigen

Sie können Gläser oder Vasen auch in T-Shirts und Handtücher einwickeln. Doch Luftpolsterfolie bietet sich hier als bewährte Wahl an. Darüber hinaus benötigen Sie auch Klebeband, um die Luftpolsterfolie zu sichern und die Kartons zu verschließen. Auch Seiden- oder Packpapier sollten bei einem Umzug nicht fehlen, denn diese Materialien schützen farbempfindliche Gegenstände. Die Umzugskartons dürfen nicht überladen oder überpackt werden und müssen sich problemlos schließen lassen. Die meisten Umzugskartons sind so konzipiert, dass sie eine Traglast von rund 40 kg haben. Allerdings ist von einer solchen Auslastung eher abzuraten. Optimal ist ein Gewicht von 15-20 kg pro Karton.

Einrichtungsgegenstände richtig verpacken

Sie möchten, dass Ihre Lieblingstassen heil in Ihrer neuen Wohnung ankommen? Dann müssen Sie jede Tasse einzeln einpacken. Wählen Sie einen Umzugskarton in der richtigen Größe und beginnen Sie damit, jedes Stück in Packpapier oder Luftpolsterfolie einzuwickeln. Die schwersten Stücke sollten am Boden des Kartons liegen, das Gewicht sollte gut über den ganzen Karton verteilt sein. Hohlräume zwischen den einzelnen Gegenständen füllen Sie mit Papier aus. Falls möglich, verwenden Sie am besten die Originalverpackung. Sollte diese nicht mehr vorhanden sein, können Sie eine ähnliche Verpackung kaufen, um das Bruchrisiko zu verhindern.

Platz optimal nutzen

Ihr Umzugsplan sollte detaillierte Angaben zu den Einrichtungsgegenständen enthalten, die Sie transportieren möchten. So können Sie im Voraus berechnen, wie viele Umzugskartons und welche zusätzlichen Materialien Sie benötigen. Außerdem sollten Sie sich bei der Wohnungsbesichtigung überlegen, ob all Ihre Sachen in Ihrer neuen Mietwohnung auch Platz finden. Achten Sie beim Packen der Kartons immer darauf, dass diese auch leicht zu transportieren sind. Packen Sie schwere Bücher in einen Karton und füllen ihn mit Kleidung oder leichten Bettlaken auf. Somit gehen Sie sicher, dass der Karton nicht reißt und problemlos transportiert werden kann.

Fazit

Mit den passenden Tipps und Tricks wird der Umzug in eine neue Wohnung zu einem aufregenden und auch angenehmen Erlebnis. Beginnen Sie frühzeitig mit den Vorbereitungen und überlegen Sie sich genau, wie viele Umzugskartons und welche Materialien Sie benötigen. Wenn Sie Ihre Einrichtungsgegenstände richtig verpacken, kommt Ihr gesamtes Hab und Gut heil und sicher an Ihrer neuen Adresse an.

Scroll to Top